Inhalt

Unsere Netzwerkpartner im Welterbe

Wie lässt sich der Erhalt und die Vermarktung eines Weltkulturerbes dauerhaft bewerkstelligen und wie kann ein modernes Welterbemanagement mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen in Einklang gebracht werden? Um hierauf Antworten zu finden unterstützne und Netzwerkpartner aus der ganzen Welt.

OWHC

Am 8. September 1993 wurde in Fez, Marokko die Organisation der Welterbestädte (Organization of World Heritage Cities) gegründet. Ziele des Städtenetzwerks sind neben der Umsetzung des Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, die Förderung der Zusammenarbeit von Welterbestädten und der Austausch von Informationen und Fachwissen in den Themenfeldern Kulturgutmanagement und Denkmalpflege.

Derzeit sind rund 300 Städte aus fünf Kontinenten Mitglied der OWHC. Das Netzwerk hat seine Zentrale in Quebec, Kanada, und wird über fünf Regionalbüros vor Ort in den Regionen Zentral- und Osteuropa, Nordwesteuropa und Nordamerika, Südeuropa, Eurasien, Lateinamerika und Asien-Pazifik verwaltet.

Die Welterbestadt Quedlinburg ist im Regionalbüro Nordwesteuropa und Nordamerika mit Sitz in Regensburg integriert. Mit Stand im Jahr 2021 sind dort 24 Mitglieder aus verschiedenen Ländern organisiert.

www.ovpm.de (externer Link)

www.regensburg.de/welterbe/projekte/aktuelle-projekte/owhc-netzwerk (externer Link)

Deutsche UNESCO-Kommission Deutschland

Die Deutsche UNESCO-Kommission ist Deutschlands multilaterale Mittlerorganisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. Sie ist die Schnittstelle zwischen Regierung, Zivilgesellschaft und der UNESCO. Sie stellt sicher, dass UNESCO-Völkerrecht und UNESCO-Programme hierzulande bestmögliche Wirkung entfalten, und trägt dazu bei, dass die Interessen der Bundesrepublik erfolgreich in der UNESCO eingebracht werden.

www.unesco.de/ueber-uns/ueber-die-duk (externer Link)

Welterbestätten Deutschland e. V.

Der „UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V.“ möchte die deutschen Welterbestätten bekannter machen und Denkmalschutz und Tourismus besser koordinieren.
Besonders die Förderung eines behutsamen und hochqualifizierten Tourismus im denkmalverträglichen Ausmaß hat sich der Verein zum Ziel gesetzt. Damit eröffnet sich gerade in Zeiten knapper öffentlicher Kassen die Chance, über den Tourismus als eine der wesentlichen Einnahmequellen den Erhalt der Welterbestätten dauerhaft sicherzustellen.

Der UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V. ist ein Zusammenschluss der deutschen Welterbestätten und der jeweiligen touristischen Organisationen. Der Verein – zuvor als Werbegemeinschaft aktiv – wurde im September 2001 in Quedlinburg gegründet. Dort befindet sich auch die Geschäftsstelle des Vereins: im historischen Palais Salfeld mitten in der Quedlinburger Altstadt, die 1994 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen wurde.

htpps://welterbedeutschland.de (externer Link)


Weitere Netzwerkpartner sind:

  • das Land Sachsen-Anhalt
  • der Regionalverband Harz
  • die Kreisvolkshochschule Harz
  • die Quedlinburg-Tourismus-Marketing GmbH